Die Redoxreaktion

Die Redoxreaktion besteht aus zwei Teilreaktionen, nämlich aus der Oxidation, sowie der Reduktion.

- Eine Oxidation ist ein Prozess, in dem ein Molekül/Atom Elektronen abgibt, während bei einer Reduktion Elektronen zugeführt werden.
- Die Substanz, die Elektronen emfpängt, ist das Oxidationsmittel.
- Umgekehrt wirkt eine Substanz die Elektronen abgibt, als Reduktionsmittel.
- Es gilt, die Zahl der vom Reduktionsmittel abgegeben und die Zahl der vom  Oxidationsmittel aufgenommenen Elektronen auszugleichen.
- Zusätzlich muss die Anzahl und Art der Atome, sowie die Summe der Ionenladungen auf beiden Seiten der Gleichung gleich groß sein.


Um eine Redoxreaktion formulieren zu können, arbeitet man folgende Schritte nacheinander ab:
1. Grobe Formulierung der Reaktion (Entspricht in Arbeiten meist der Aufgabenstellung)
2. Oxidationszahlen ermitteln
3. Aufteilung der Redoxreaktion in Oxidation und Reduktion
4. Zahl der Elektronen bei Red und Ox angleichen
5.  Elektronenladung ausgleichen (mit H+ im sauren, mit OH- im basischen Bereich)
6. Einbringen von H2O, denn zugeführte H+/OH- Ionen müssen ausgeglichen werden
7. Zahl der Elektronen bei Red und Ox angleichen
8. e- kürzen / Red und Ox zusammenzählen
9. Kontrolle der Redoxreaktion

Beispiel: Cu + NO3- —-> Cu2+ + NO

Punkt 2: Ermitteln der Oxidationszahlen:

 

 

 

Punkt 3: Aufteilung in Oxidation und Reduktion

 

 

 

 

Punkt 4: Zahl der Elektronen in Oxidation und Reduktion angleichen


Punkte 5-6: Elektronenladungen ausgleichen und Stöchiometrie mit Wasser korrigieren

Die Zahl der Elektronenladungen müssen auf der linken und rechten Seite des Reaktionspfeils gleich groß sein.

Bei der Reduktion steht auf der rechten Seite nur ein neutrales Molekül, weshalb auf der linken Seite auch die Ladung “0″ ergeben muss. Auf der Linken Seite haben wir aber 2 Nitrationen und 6 Elektronen. Das macht eine Ladungszahl von -8.
Daher gleichen wir mit 8 H3O+ Ionen aus. Die dadurch neu hinzugekommenen Atome müssen wir ebenfalls ausgleichen, was durch das Einfügen von H2O auf der rechten Seite erreicht wird.

Letzer Schritt: Elektronen kürzen und rest aufsummieren:

-> Endergebnis der Redoxreaktion: 3 Cu + 2 NO3- + 8 H3O+ —-> 3 Cu2+ + 2 NO + 12 H2O

 

 

 

 

 

3 Gedanken zu “Die Redoxreaktion

  1. Hallo,

    könntest du das korrigieren der Stöchiometrie etwas genauer erklären? In deinem Beispiel verstehe ich nicht wie du zuerst auf die H3O+ kommst und später auf die 12H2O.

    Gruß
    Sebastian Müller

  2. Echt ne super Seite! :) Alles was man braucht kurz und auf den Punkt gebracht. Und vor allem viel einfacher erklärt als in der Schule. Hat mir echt weitergeholfen :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


vier − 3 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>